Tag 18: Scheiss heiss – komm, wir gehen Achterbahn fahren

Frühmorgens landen wir zur Schnapszahl 5:55 am Flughafen Abu Dhabi mitten in der Wüste. Wirklich schlafen konnten wir im Flieger nicht und so gehen wir erstmal in die Arrival Lounge, um einen Kaffee zu trinken. Eine gute Auswahl an Speisen gibt es auch und so essen wir auch einen Happen. Wie schon in Johannesburg haben wir als Etihad Business Class Reisende auch für Abu Dhabi einen kostenlosen Chauffeurservice gebucht und hier gibt’s sogar einen schwarzen A6 gestellt.

Ruck-zuck kommen wir bei unserem Hotel Southern Sun an und die nette Dame verschafft uns bereits nach einer halben Stunde warten ein Zimmer, das eigentlich erst nachmittags fertig sein sollte. Nach Wochen des Verzichts gab es endlich wieder ein richtiges Bett und in der ganzen 21. Etage weit und breit keine Insekten, die Freude war gross.

Bei 43 Grad kann man nicht allzu viel unternehmen und da Olaf gerne Achterbahn fährt, fiel die Wahl auf Ferrari World, das die schnellste Achterbahn der Welt besitzt. Der gesamte Freizeitpark befindet sich in einer Halle, welche auf angenehme 24 Grad klimatisiert ist. Vor Ort erfuhren wir, dass heute passenderweise National Rollercoaster Day war.

Scheinbar war gerade Nebensaison – bei 43 Grad kein Wunder – da wir bei keiner Attraktion mehr als ein paar Minuten anstehen mussten. Alle grossen Achterbahnen starten in der Halle und fahren dann nach draussen ins Freie und so war es immer als würde man gegen eine Hitzemauer rasen, sobald man die schützenden Wände der Halle verlassen hatte.

Nach ein paar Aufwärmfahrten stürmte Olaf, er wolle nun endlich auf die mit 240 km/h schnellste Achterbahn der Welt. Zum Schutz vor Fahrtwind und dem Wüstenstaub müssen sogar Schutzbrillen getragen werden. First Row ist hier natürlich Pflicht für Olaf. Nach 30 Minuten anstellen sollte es endlich losgehen, aber leider hat der TÜV Formula Rossa, so der Name der Bahn, nicht für Schneemänner freigegeben. Nach kurzer Diskussion durfte Olaf dann doch fahren und Yoda nahm als moralische Unterstützung neben ihm Platz. 3, 2, 1 – whoosh – das ist ja schneller als der Millennium Falcon. Das Wasser, welches zur Kühlung eingesetzt wird, spritzt zusammen mit feinsten Staubpartikeln ins Gesicht, als die Züge erst von 0 auf 100 in 2,4 Sekunden und dann innerhalb weiterer 2,5 Sekunden auf 240 beschleunigen, um den ersten Hügel zu erklimmen. Nach weiteren steilen Aufstiegen und Kurven ist der Ritt überstanden.

Fazit: Bei glühend heissen Temperaturen in der Nebensaison ist Ferrari World wirklich toll, da kaum Anstehzeiten herrschen. Einzig die hohen Essens- und Getränkepreise schmälern das Erlebnis. Als Tipp können wir noch empfehlen, z.B. über Ebay an 2 für 1 Tickets zu gelangen bzw. bei einem längeren Aufenthalt The Entertainer Dubai oder Abu Dhabi zu erwerben. Bei den gesalzenen Eintrittspreisen lohnt sich die Investition.