Royal Jordanian Business Class: Amman – Madrid

Tag 23 unserer Weltreise: AMM – MAD

Da es keine direkte Verbindung von Amman nach Bogotá gibt, flogen wir über Madrid. Wir hatten einen Flug am frühen Morgen gebucht. Zunächst mussten wir aber unseren Mietwagen abgeben. Über jeden Speed Bumper, den wir im Dunkeln übersahen ging es Richtung Autovermietung, frohen Mutes, dass unser Mietwagen noch so lange durchhält. Bei der Vermietung angekommen, übernahm unser Vermieter und fuhr uns zum Flughafen. Auch er hatte zielgenau die meisten Speed Bumper erwischt, so dass wir noch um unseren Flug fürchten mussten.

Flughafen Amman
Flughafen Amman bei Sonnenaufgang

Problem bei unserer Ausreise am Flughafen Amman

Wir kamen schliesslich am Flughafen Amman an und durften Dank unseres Status den etwas versteckten Zugang zur First Security nutzen. Er befindet sich am Ende des Terminals in einem Seitengang. Völlig überrascht, dass jemand auftaucht wurde unser Gepäck kontrolliert. Wir mussten feststellen, dass scheinbar ein Fernglas ein grosses Problem in Jordanien darstellen kann, da man in Verdacht gerät die Privatsphäre anderer Leute auszuspionieren. Wir erklärten, dass wir auf Weltreise sind und das Fernglas für Tierbeobachtungen brauchen. Schliesslich durften wir es mitnehmen. Verwunderlich war, dass das Fernglas ein Problem bei der Ausreise, nicht aber bei der Einreise darstellte.

Wir machten noch einen kleinen Abstecher in die Crown Lounge, die sich oberhalb des Terminals befindet. Hier nahmen wir ein Frühstück ein, bevor wir zum Boarding mussten.

Business Class mit Royal Jordanian

Royal Jordanians Business Class Sitze kannten wir bereits von unserem Flug von Kairo nach Amman. Darum testeten wir auch noch die Taschen als Sitzgelegenheit.

Business Class Sitz Royal Jordanian
Wir testen mal wieder Sitze
Sitztasche Royal Jordanian
Zur Abwechslung testen wir Sitztaschen

Da es sich um einen längeren Flug handelte, wurde ein grösseres Essen direkt vom Trolley serviert. Wir hatten freie Auswahl.

Einkaufsbummel in Madrid

In Madrid hatten wir nach der Ankunft in unserer Unterkunft geplant, noch in den Freizeitpark Parque Warner Madrid zu fahren. Durch den Zwischenfall mit einem Wüstenfuchs in Jordanien mussten wir aber zunächst einmal im El Corte Ingles neue Schuhbänder kaufen. Bei der Gelegenheit besorgten wir uns für die geplante Inka Trail Wanderung noch atmungsaktive Kleidung und eine Festplatte für unsere weiteren Fotos.

Parque Warner Madrid

Danach konnte es Richtung Freizeitpark losgehen. Er lag allerdings so ungünstig, dass wir mit dem zunächst bei der Metro Station gestrandet waren, da kein Bus kam. Mit Hilfe ansässiger Barbetreiber konnten wir ein Taxi organisieren. Der Park selbst ist nicht weiter erwähnenswert und wir hätten unseren Zwischenstopp besser in der Stadt verbracht.

Zum Abschluss des Tages gönnten wir uns noch im Tinto y Tapas noch Tinto mit Tapas. Am nächsten Tag sollte es bereits weiter nach Bogotá gehen.

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*